- Anzeige -

CDU-Frau­en aus Voß­win­kel nähen Mund­schutz­mas­ken und hof­fen auf wei­te­re Hil­fe

Voß­win­kel. „Ich habe immer schon ger­ne genäht. Als mir dann der Wer­ler Dia­be­to­lo­ge Herr Roden von dem extre­men Man­gel an Atem­schutz­mas­ken in sei­ner Pra­xis erzähl­te, haben wir kurz recher­chiert und dann gleich los­ge­legt“, erzählt die Voß­win­kele­rin Regi­na Scholz (57). Mehr als 150 Mas­ken hat sie seit­dem gemein­sam mit ande­ren enga­gier­ten CDU-Frau­en aus dem Dorf genäht. Die meis­ten sind an die Cari­tas und Freun­de der Fami­lie gegan­gen.

Enga­gier­te Frau­en aus dem Dorf nähen

Die Atem­schutz­mas­ken mögen eine Infek­ti­on mit dem Coro­na-Virus nicht gänz­lich ver­hin­dern kön­nen, aber sie kön­nen das Risi­ko durch­aus wir­kungs­voll redu­zie­ren. Das, so bestä­tigt auch Dr. Klaus Rein­hardt, sei eine wich­ti­ge und wirk­sa­me Maß­nah­me, um sich und ande­re bes­ser vor Infek­tio­nen zu schüt­zen.

CDU-Frau Regi­na Scholz näht mit ande­ren bereits Mund­schutz­mas­ken. Foto: pri­vat

Risi­ko einer Infek­ti­on redu­zie­ren

Nach­dem die drei Frau­en Hil­de­gard Wei­sche, Andrea Brüg­gen­thies und Regi­na Scholz der inzwi­schen enor­men Nach­fra­ge kaum Herr wer­den kön­nen, suchen sie jetzt drin­gend wei­te­re Nähe­rin­nen – und gern auch Näher. Damit denen die Ein­ar­bei­tung leich­ter fällt, haben die Voß­win­ke­ler Frau­en eine ein­fa­che Anlei­tung erstellt, mit deren Hil­fe auch Unge­üb­te schnell Mas­ken sel­ber pro­du­zie­ren kön­nen. Dass auch hier Übung den Meis­ter macht, bestä­tigt Scholz aber gern. „Für die ers­te Mas­ke habe ich bestimmt 60 Minu­ten gebraucht, jetzt schaf­fe ich pro Stun­de vier Stück“, sagt sie zufrie­den.

Jetzt vier Mas­ken pro Stun­den

Drin­gend gesucht wer­den also jetzt Men­schen mit Näh­ma­schi­ne, die an dem Pro­jekt ehren­amt­lich mit­ar­bei­ten möch­ten. Gesucht wer­den aber min­des­tens genau­so drin­gend Mate­ri­al­spen­den für die Her­stel­lung der Mas­ken. Die bestehen aus

  • Aus­sen­stoff-Spen­den, mög­lichst schon in der Grö­ße 20 x 20 cm zuge­schnit­ten und auf 60°C vor­ge­wa­schen;
  • Innen­stoff-Spen­den aus ein­far­bi­ger Baum­wol­le (z. B. Bett­tuch), mög­lichst schon in der Grö­ße 18 x 18 cm zuge­schnit­ten und eben­falls auf 60°C vor­ge­wa­schen;
  • pro Mas­ke ca. 2 x 20 cm Gum­mi­band;
  • Heft­rü­cken (für den Nasen­rü­cken der Mas­ke, Metall­strei­fen z. B. aus Schnell­hef­tern)

Die drin­gend benö­tig­ten Spen­den kön­nen ab sofort in den ver­schie­de­nen Orts­tei­len Arns­bergs abge­ge­ben wer­den. Wo genau, lässt sich bei Alex­an­dra Hei­land-Kre­mer unter Mail an „arnsberg-naeht@gmx.de“ oder über Tel. 0160 / 94483893 erfra­gen.

Hil­fe und Unter­stüt­zer drin­gend gesucht

Aber nicht nur Mate­ri­al­spen­den wer­den drin­gend benö­tigt: Auch alle, die Zeit und Lust haben, ihre Fähig­kei­ten für den guten Zweck ein­zu­brin­gen, kön­nen und sol­len sich bit­te unbe­dingt bei Alex­an­dra Hei­land-Kre­mer mel­den.

Tei­len Sie die­sen Bei­trag oder unter­stüt­zen Sie unse­re jour­na­lis­ti­sche Arbeit via Paypal:

Beitrag kommentieren:

Eine Antwort

  1. Ich habe zwei Näh­ma­schi­nen und könn­te eine lei­hen. Wuer­de auch ger­ne die­se Mas­ken nähen.
    Viel­leicht bräuch­te ich am Anfa g ein wenig visu­el­le Unter­stüt­zung
    Habe auch eini­ge Stof­fe weiß jedoch nicht ob die­se geeig­net sind.
    Viel­leicht kann sich jemand bei mir mel­den 02932 893457

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de