- Anzeige -

- Anzeige -

CDU fordert schnelle Entscheidung über Zukunftsstandort des SC Neheim

Die Nehei­mer CDU for­dert eine schnel­le Ent­schei­dung über den künf­ti­gen Stand­ort des SC Neheim und damit über die Zukunft des Bin­ner­feld­sport­plat­zes. (Foto: SC Neheim)

Neheim. Die CDU Neheim for­dert eine schnel­le Ent­schei­dung der Ver­wal­tung über den zukünf­ti­gen Stand­ort des SC Neheim. „Nach inten­si­ven Bera­tun­gen spricht sich die CDU Neheim ein­stim­mig für Bau­land auf dem Bin­ner­feld­sport­platz und eine fina­le Ent­schei­dung bezüg­lich der Sport­stät­ten des SC Neheim aus“, so der Nehei­mer CDU-Vor­sit­zen­de Mar­cel Kai­ser. Der SC Neheim sei seit lan­gem gesprächs­be­reit und stel­le eine mög­li­che Bebau­ung in Aus­sicht. Auf­grund der zwin­gend erfor­der­li­chen Repa­ra­tur am Kunst­ra­sen­platz Bin­ner­feld in beträcht­li­cher Höhe for­de­re die CDU jetzt ein schnel­les Han­deln der Ver­wal­tung, um eine his­to­ri­sche Chan­ce im Inter­es­se des SC Neheim, für Neu­bau­ge­bie­te und alle Nehei­mer zu nutzen.

Nur noch einen Sportplatz und Bauland

Die CDU greift zwei mög­li­che Optio­nen auf:

  1. Auf­ga­be des Bin­ner­feld­sport­plat­zes, Neu­bau der Sport­stät­ten an der Alten Möh­ne­kampf­bahn an der Acker­stra­ße und Bau­land auf dem bis­he­ri­gen Binnerfeldsportplatz
  2. Kom­plet­te Neu­ord­nung und Neu­bau des Bin­ner­feld­sport­platz in platz­spa­ren­der Bau­wei­se, Auf­ga­be der alten Möh­ne­kampf­bahn und Bau­land am Möhne­eck und im Binnerfeld

Viel Platz für Bau­land am Bin­ner­feld­sport­platz. (Foto: SC Neheim)

In bei­den Fäl­len ent­stün­den drin­gend benö­tig­te Bau­plät­ze im Stadt­ge­biet Neheim, so Kai­ser. Die Flä­che für Bau­land auf dem Bin­ner­feld­sport­platz umfas­se etwa 36.000 m² bei einem Kom­plett­um­zug und immer noch 10.000 bis 15.000 m² im Fal­le einer Umge­stal­tung, sodass eine aus­rei­chen­de Finan­zie­rung für einen Neu­bau auf dem Möh­ne­sport­platz oder im Bin­ner­feld mög­lich ist. Der FC Neheim- Erlen­bruch sol­le dann in das Sport­kon­zept des SC Neheim inte­griert werden.

Kaiser: „Nicht auf Masterplan warten“

Der CDU Vor­sit­zen­de zeigt sich von Bür­ger­meis­ter Bitt­ner und der Ver­wal­tung ent­täuscht, weil die­ses Pro­jekt seit fast einem Jahr nicht ent­schie­den wer­de. „Es gibt eine his­to­ri­sche Chan­ce für Neheim – sie wird nicht genutzt.“ Schnel­le und klu­ge Ent­schei­dun­gen wür­den jetzt benö­tigt, auf kei­nen Fall kön­ne auf den Mas­ter­plan Sport in ein paar Jah­ren gewar­tet wer­den. „Wir bit­ten den Bür­ger­meis­ter und die Ver­wal­tung drin­gend, sich um den SC und um Neheim zu küm­mern“, so Kaiser.

Humpe: mehrere gute Ziele erreichen

Der Bezirks­aus­schuss­vor­sit­zen­de Klaus Hum­pe sieht das eben­so: „Aus mei­ner Sicht ist die­ses Vor­ha­ben eines der bedeu­tends­ten Pro­jek­te für Neheim. Wir glau­ben, durch die­sen Vor­schlag könn­ten meh­re­re gute Zie­le für unse­ren Orts­teil erreicht wer­den – Neu­bau­ge­bie­te, gute Sport­stät­ten für den SC, den FC Erlen­bruch, die Sekun­dar­schu­le und alle ande­ren Inter­es­sier­ten, ein neu­es grü­nes Zen­trum und gege­be­nen­falls ein Über­schuss für die Stadt­kas­se. Nur die Zeit drängt.“
Die CDU schlägt ein Emis­si­ons­gut­ach­ten und eine klei­ne Mach­bar­keits­stu­die für bei­de Optio­nen sowie einen Run­den Tisch mit allen Betei­lig­ten vor. Ziel muss es sein, schnellst­mög­lich die best­mög­li­che Ent­schei­dung zu bekommen.

Teilen Sie diesen Beitrag oder unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit via Paypal:

2 Antworten

  1. „Nach inten­si­ven Bera­tun­gen spricht sich die CDU Neheim ein­stim­mig für Bau­land auf dem Bin­ner­feld­sport­platz und eine fina­le Ent­schei­dung bezüg­lich der Sport­stät­ten des SC Neheim aus”, so der Nehei­mer CDU-Vor­sit­zen­de Mar­cel Kai­ser.

    Mmmh, der immer fluf­fi­ge Kai­ser-Schwie­ger­sohn Dr. Mar­cel K. (aka Mar­cel Pott) wird doch nicht in eige­nem Inter­es­se unter­wegs sein?

    1. Mmmh, der immer fluf­fi­ge Kai­ser-Schwie­ger­sohn Dr. Mar­cel K. (aka Mar­cel Pott)
      Bit­te, der immer fluf­fi­ge Kai­ser-Schwie­ger­sohn Dr. Mar­cel K. wur­de von mir als (aka Mar­cel Pott) benamt.
      Nun ja, die Varia­ti­on „Mar­cel Pohl / Mar­cel Pott“ war ne Art Übersprungshandlung.
      Der Jour­na­list Mar­cel Pott war für heu­te älte­re Semes­ter ne Konstante.
      Vllt. auch noch dem Pohl­Pott-Schwie­ger­va­ter bekannt ?
      Wie auch immer: Sor­ry wg. Nachnamen-Spielerei

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de

Schon gelesen?