- Anzeige -

Bür­ger­meis­ter Det­lef Lins bleibt vol­le Amts­zeit bis 2015

Bleibt bis 2015 im Amt: Bürgermeister Detlef Lins (Foto: Stadt Sundern)
Bleibt bis 2015 im Amt: Bür­ger­meis­ter Det­lef Lins (Foto: Stadt Sun­dern)

Sun­dern. Sun­derns Bür­ger­meis­ter Det­lef Lins hat einen Tag vor dem Stich­tag sei­ne Ent­schei­dung bekannt gege­ben – er wird die im Kom­mu­nal­wahl­recht NRW ein­ge­räum­te Opti­on nicht wahr­neh­men, die der­zei­ti­ge Amts­zeit auf fünf Jah­re zu ver­kür­zen. Damit wird bei den Kom­mu­nal­wah­len im Mai 2014 in Sun­dern nur der Rat neu gewählt, nicht aber der Bür­ger­meis­ter.

„Wie vie­le sei­ner Amts­kol­le­gen auch“ will Det­lef Lins somit vol­le 6 Jah­re lang Bür­ger­meis­ter sei­ner Stadt blei­ben, denn für die­se Amts­zeit sei er im August 2009 mit einem Votum von 55 % der Wäh­ler­stim­men auch gewählt wor­den. Für sei­ne Ent­schei­dung nennt er „sehr per­sön­li­che Grün­de“: „Sun­dern steht vor gro­ßen Her­aus­for­de­run­gen. Es gibt bei uns zukunfts­wei­sen­de Pro­jek­te, die in mei­ner bis­he­ri­gen Amts­zeit ange­scho­ben wur­den, z.B. der Feri­en­park Ame­cke, Regio­na­le 2013 oder die Ver­wal­tungs­re­form im Rat­haus. Das Vor­an­trei­ben die­ser Pro­jek­te, ins­be­son­de­re aber die Auf­klä­rungs­ar­beit in der aktu­el­len wirt­schaft­li­chen Situa­ti­on der Gast­wel­ten GmbH ver­langt mei­ne vol­le Kon­zen­tra­ti­on und die Akti­vi­tät übri­gens aller Betei­lig­ten. Wir müs­sen in der Sache wei­ter­kom­men, im Sin­ne der betei­lig­ten Eigen­tü­mer und Hand­wer­ker, aber auch im Sin­ne aller Bür­ge­rin­nen und Bür­ger.“

Das Argu­ment, für eine zusätz­li­che Wahl im Jahr 2015 ent­stün­den nun zusätz­li­che Kos­ten, lässt Sun­derns Bür­ger­meis­ter nicht gel­ten. „Die getrenn­ten Wahl­ter­mi­ne von Rat und Bür­ger­meis­ter waren im Jahr 2009 aus­drück­lich von der Poli­tik gefor­dert und durch Lan­des­ge­setz­ge­bung ver­fügt wor­den. Die Grün­de, mei­ne vol­le Amts­zeit zu nut­zen, wie­gen schwe­rer“, so Lins.

Tei­len Sie die­sen Bei­trag oder unter­stüt­zen Sie unse­re jour­na­lis­ti­sche Arbeit via Pay­pal:

Beitrag kommentieren:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de