- Anzeige -

Bes­te Azu­bis und Wei­ter­bil­dungs­ab­sol­ven­ten aus­ge­zeich­net

Die Spitzen-Azubis und Weiterbildungsbesten aus dem Hochsauerlandkreis. (Foto: IHK)
Die Spit­zen-Azu­bis und Wei­ter­bil­dungs­bes­ten aus dem Hoch­sauer­land­kreis bei der Ehrung in Herdrin­gen. (Foto: IHK)

Arnsberg/Herdringen. Sie haben allen Grund zur Freu­de, denn sie gehö­ren zu den Bes­ten im Hoch­sauer­land­kreis: 39 Aus­zu­bil­den­de und neun Wei­ter­bil­dungs­ab­sol­ven­ten sind jetzt  von der IHK Arns­berg für ihre her­vor­ra­gen­den Leis­tun­gen in den Abschluss­prü­fun­gen aus­ge­zeich­net worden.„Ihre Leis­tung ist Grund für Sie, rich­tig stolz zu sein“, lob­te IHK-Vize­prä­si­dent Chris­ti­an Lei­ße die Aus­ge­zeich­ne­ten bei der Fei­er im Jagd­schloss Herdrin­gen, an der auch Haupt­ge­schäfts­füh­re­rin Dr. Ilo­na Lan­ge und Arns­bergs stell­ver­tre­ten­der Bür­ger­meis­ter Ewald Hil­le teil­nah­men. „Sie ste­hen heu­te im Mit­tel­punkt und gehö­ren zur beruf­li­chen Bil­dungs­eli­te im Hoch­sauer­land­kreis.“ Er lud die jun­gen Fach­kräf­te ein, in der Regi­on zu blei­ben, die ihnen bes­te beruf­li­che Per­spek­ti­ven bie­te. Lei­ßes Dank galt all den­je­ni­gen, die Aus­zu­bil­den­de und Wei­ter­bil­dungs­ab­sol­ven­ten unter­stützt haben: Aus­bil­der, Berufs­schul­leh­rer und ehren­amt­li­che Prü­fer.

In der Regi­on blei­ben

Lena Engel­hard möch­te ger­ne in der Regi­on blei­ben. Die 22-Jäh­ri­ge aus Schmal­len­berg-Kirch­rar­bach gehört zu den 39 Spit­zen-Azu­bis, unter deren Zeug­nis die Traum­no­te „sehr gut“ steht. Ihre Aus­bil­dung zur Indus­trie­kauf­frau hat sie bei der Inter­print GmbH in Arns­berg absol­viert. Über ein Prak­ti­kum hat sie ihren Wunsch­be­ruf gefun­den. „Es hat mir ein­fach gefal­len. Der Beruf passt zu mir.“ Dass sie ihre Aus­bil­dung mit Bra­vour abschlie­ßen wür­de, hat die 22-Jäh­ri­ge dann doch über­rascht: „Mir fällt das Ler­nen zwar leicht, aber mit dem Ergeb­nis habe ich wirk­lich nicht gerech­net.“ Und für Lena Engel­hard ist damit noch nicht Schluss, sie arbei­tet bereits an ihrer wei­te­ren beruf­li­chen Qua­li­fi­zie­rung: Ihre Aus­bil­dung ist Teil eines dua­len Stu­di­ums an der Ver­wal­tungs- und Wirt­schafts­aka­de­mie Hell­weg-Sauer­land, das sie bei Inter­print absol­viert und das sie in der Regi­on hal­ten wird.

Mit Wei­ter­bil­dung zum Erfolg

Für Juli­an Kott­hoff aus Mesche­de war schon früh klar, dass er sich nach sei­ner Aus­bil­dung wei­ter qua­li­fi­zie­ren möch­te: „Ich woll­te nicht auf dem Level der Aus­bil­dung ste­hen blei­ben.“ Des­halb ent­schied sich der Zer­spa­nungs­me­cha­ni­ker, der bei ITH GmbH & CO. KG in Mesche­de arbei­tet, für eine Wei­ter­bil­dung zum Indus­trie­meis­ter (Fach­rich­tung Metall). In Teil­zeit. Jeden Sams­tag stand für den 27-Jäh­ri­gen Schu­le auf dem Pro­gramm. Eine inten­si­ve Zeit, „die sich aber gelohnt hat“, sagt Juli­an Kott­hoff, der zu den neun bes­ten Absol­ven­ten einer Wei­ter­bil­dungs­prü­fung gehört und bei sei­nem Arbeit­ge­ber inzwi­schen als stell­ver­tre­ten­der Schicht­füh­rer in der Ver­ant­wor­tung ist.
Erfolgs­ge­schich­ten, die stell­ver­tre­tend für alle Aus­ge­zeich­ne­ten ste­hen. In einer locke­ren Gesprächs­run­de, mode­riert von Klaus Bour­dick, IHK-Geschäfts­be­reichs­lei­ter Berufs­bil­dung, stell­ten sie sich, ihre Aus­bil­dungs­be­ru­fe, Wei­ter­bil­dun­gen und Zukunfts­plä­ne vor. „Jetzt geht es erst rich­tig für Sie los“, sag­te Chris­ti­an Lei­ße und gab den jun­gen Men­schen abschlie­ßend die bes­ten Wün­sche mit auf den Weg: „Besin­nen Sie sich auf Ihre Stär­ken, ent­wi­ckeln Sie eige­ne Ideen, war­ten Sie nicht, bis ande­re ein Pro­blem lösen, und über­neh­men Sie Ver­ant­wor­tung.“

Tei­len Sie die­sen Bei­trag oder unter­stüt­zen Sie unse­re jour­na­lis­ti­sche Arbeit via Paypal:

Beitrag kommentieren:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de