- Anzeige -

Ausstellungseröffnung „Vergessene Welten und blinde Flecken“ in der Neheimer Stadtbibliothek

Arns­berg. Unter dem Titel „Ver­ges­se­ne Wel­ten und blin­de Fle­cken“ eröff­net am Mon­tag, 17. Okto­ber, um 17 Uhr eine medi­en- und nach­rich­ten­kri­ti­sche Aus­stel­lung in der Stadt­bi­blio­thek Arns­berg am Stand­ort Neheim. Die Ver­an­stal­tung ist öffent­lich und kos­ten­los. Zu die­sem Anlass spricht Dr. Fabi­an Sicken­ber­ger, der zur Bericht­erstat­tung über Afri­ka an der TU Dort­mund pro­mo­viert hat.

Untersuchungsergebnisse einer ungerechten Nachrichtenpräsentation

Die Wan­der­aus­stel­lung beschäf­tigt sich mit der geo­gra­fi­schen Unaus­ge­wo­gen­heit der Bericht­erstat­tung soge­nann­ter Leit­me­di­en und prä­sen­tiert inter­es­san­te Ergeb­nis­se einer wis­sen­schaft­li­chen Lang­zeit­stu­die. Dem­nach wer­de dem „typi­schen“ Wes­ten über­pro­por­tio­nal hohe Auf­merk­sam­keit gewid­met, wäh­rend zahl­rei­che Staa­ten des Glo­ba­len Südens ver­nach­läs­sigt oder sogar igno­riert wür­den. Nur ein Bruch­teil der Sen­de­zeit ent­fal­le auf die­se Staa­ten, die auch als Drit­te-Welt-Staa­ten oder Ent­wick­lungs­län­der bezeich­net werden.

Ziel der Aus­stel­lung ist es daher, auf die­se Miss­stän­de auf­merk­sam zu machen, denn wenn im glo­ba­len Süden Kata­stro­phen wie Über­flu­tun­gen, Seu­chen oder Hun­gers­nö­te nur gra­du­ell media­le Erwäh­nung fin­den, sei damit die Gefahr ver­bun­den, dass die west­li­chen Indus­trie­na­tio­nen die­se Tra­gö­di­en oft nur noch am Ran­de und ver­zerrt wahr­neh­men. Die Coro­na-Pan­de­mie habe die­se Ten­denz noch­mal verschärft.

Mehr Zeit und Aufmerksamkeit für globalen Süden?

Und so möch­te die Aus­stel­lung auch zum Den­ken dar­über anre­gen, dass man in die­sem Kon­text nicht nur über Geld für den glo­ba­len Süden reden muss, son­dern auch dar­über, wie viel Zeit und Auf­merk­sam­keit dem glo­ba­len Süden gewid­met wer­den sollte.

Die Aus­stel­lung kann diens­tags bis frei­tags in der Zeit von 10 bis 18 Uhr und sams­tags von 10 bis 13 Uhr besucht wer­den. Schul­klas­sen sind sehr ger­ne will­kom­men und mel­den sich für einen Besuch bit­te vor­ab an unter neheim.bibliothek@arnsberg.de oder 02932 29680.

 

 

 

 

 

(Quel­le: Stadt Arnsberg)

Teilen Sie diesen Beitrag oder unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit via Paypal:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de