- Anzeige -

Aufsehenerregendes Stück Jugendkunst im Kreisverkehr

Uta Koch vom Kul­tur­bü­ro, Anne Knappstein vom Kunst­ver­ein und die jun­gen Künst­ler Karo­li­ne Leo­ne und Jamie Green mit dem Kunst­werk im Kreis­ver­kehr. (Foto: oe)

Sun­dern. Auto­fah­rer stau­nen nicht schlecht, wenn sie den Kreis­ver­kehr „Am Brühl“ pas­sie­ren. Seit ein paar Tagen steht mit­ten auf dem Krei­sel ein unge­wöhn­lich aus­se­hen­der Klein­wa­gen. Nicht etwa, weil hier jemand die Kur­ve nicht gekriegt hat. Viel­mehr han­delt e sich um Kunst im öffent­li­chen Raum. „Das ein­zi­ge von Jugend­li­chen kon­zep­tier­te und gestal­te­te Kunst­werk in einem Kreis­ver­kehr in wei­tem Umkreis“, wie Uta Koch vom Sun­derner Kul­tur­bü­ro betont.

Jugendliche setzten eigene Ideen um

Ent­stan­den ist das Werk in der Nacht der Jugend­kul­tur, die das Kul­tur­bü­ro Ende Sep­tem­ber ver­an­stal­tet hat. Zwei mal vier Stun­den habe man für die farb­li­che Gestal­tung des Swift gebraucht, sagt Karo­li­ne Leo­ne (18), die zusam­men mit Nel­lie Tra­bitz, Lau­ra Stü­ker (bei­de 16) und Jamie Green (17) ans Werk ging. Unter­stützt wur­den die jun­gen Künst­ler vom Kunst­ver­ein Sun­dern. „Aber die Ideen kamen alle von den Jugend­li­chen selbst“, lobt Anne Knappstein vom Kunst­ver­ein. „Wir woll­ten Auf­se­hen erre­gen“, sagt Jamie Green, der im übri­gen jüngs­tes Mit­glied im Sun­derner Kunst­ver­ein ist. Er war auch schon im Vor­jahr dabei, als in der Nacht der Jugend­kul­tur mit einem Graf­fi­ti an einer Unter­füh­rung am Rent­ner­weg erst­mals ein Sun­dern ein Stück Jugend-Kunst im öffent­li­chen Raum ent­stand. Zuvor hat­te Jamie Green auch schon bei den Krass & Cle­ver-Aktio­nen des Kul­tur­bü­ros mit­ge­macht. „Da freut man sich doch, dass sich die Arbeit gelohnt hat“, kom­men­tier­te Uta Koch.

„Back into the Past“ soll sechs Monate bleiben

Das Kunst­werk trägt den Namen „Back into the Past“ und soll die Inno­va­ti­on und Revo­lu­ti­on dar­stel­len, die das Auto gebracht hat. Der obe­re Teil des Autos soll mit sei­nem lich­ten Blau mit dem umge­ben­den wei­ten Him­mel kor­re­spon­die­ren, wäh­rend der kup­fer­far­be­ne unte­re Teil die von innen nach außen gedreh­te Tech­nik sym­bo­li­sie­ren soll. Auch ein Por­trait des Auto­mo­bil­pio­niers Carl Benz darf nicht feh­len. Die Tech­nik ist tat­säch­lich weit­ge­hend aus dem Wagen­in­ne­ren ver­schwun­den. Der Motor ist aus­ge­baut, Ben­zin und Öl sind abge­pumpt. Das Auto war eine Spen­de eines Sun­derner Bür­gers, finan­zi­ell wur­de die Nacht der Jugend­kul­tur vom Land geför­dert und von der Spar­kas­se unter­stützt und der Kunst­ver­ein hat die per­sön­li­che Betreu­ung über­nom­men. Zunächst soll das Kunst­werk für sechs Mona­te im Krei­sel ste­hen blei­ben. Wenn es gut ankom­me, kön­ne man mit dem HSK über eine Ver­län­ge­rung reden, sagt Uta Koch. Natür­lich sei­en die Mei­nun­gen geteilt, aber sie habe schon vie­le Stim­men gehört, die die Kunst­ak­ti­on klas­se fin­den, fügt Anne Knappstein hinzu.

Teilen Sie diesen Beitrag oder unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit via Paypal:

6 Antworten

  1. Sehr schö­ne Akti­on, erin­nert mich an den Heli­co­p­ter, der seit eini­gen Jah­ren mit­ten im Kamener Kreuz steht, schein­bar einsatzbereit.

    In 6 Mona­ten, zum 1. Mai, könn­te man ihn ja mal anders lackie­ren und anders aufstellen.

  2. Wie­der ein Schrott­platz mehr in Sundern .
    Hier soll­te man sich mal die schö­nen Nehei­mer Kreis­ver­keh­re ansehen .

    1. Hier soll­te man sich mal die schö­nen Nehei­mer Kreis­ver­keh­re ansehen …

      Die Beur­tei­lung „schön“ ist dem Emp­fin­den des Betrach­ters geschul­det. Ist also kein „abso­lu­tes“ Kriterium. 

      Die „Krei­sel-Kunst­wer­ke“ in Neheim u. Hüs­ten wur­den mei­nes Wis­sens von dort ansäs­si­gen Unter­neh­men über­aus groß­zü­gig finan­zi­ell unterstützt.

      Die aus­füh­ren­den jun­gen Künst­le­rIn­nen, Kul­tur­bü­ro u. Kunst­ver­ein Sun­dern wer­den ver­mut­lich kei­nen Zugriff auf ein hohes 4‑stelliges resp. gut 5‑stelliges Euro-Port­fo­lio gehabt haben?!

      Mag sein, die jun­gen Künst­le­rIn­nen wer­den in eini­gen Jah­ren über ihre Instal­la­ti­on schmun­zeln (bes­ten­falls auch nicht, weil „Alles hat sei­ne Zeit“) …

      So What! – „Take it easy …- cau­se nobody’s per­fect.“ oder „Nur wer nichts macht, macht nichts falsch“ …

      In die­sem Sin­ne ein Zitat aus dem Kom­men­tar von W. Hen­ges­bach: „Meckern aus dem OFF ist leicht.“
      https://www.blickpunkt-arnsberg-sundern-meschede.de/aufsehenerregendes-stueck-jugendkunst-im-kreisverkehr/#comment-294984

  3. Tol­le kon­zer­tier­te Akti­on vom Kunst­ver­ein und Kul­tur­bü­ro, das Expo­nat auf die Flä­che des Kreis­ver­kehrs zu setzen.Ich freue mich, wenn auf die­se Wei­se Kunst, Krea­ti­vi­tät und Kul­tur in den Blick­punkt der Öffent­lich­keit gerückt werden.
    Da haben sich die jun­gen Leu­te und die Ver­ant­wort­li­chen was Beson­de­res zuge­traut! Glück­wunsch von mei­ner Seite.

  4. Das ist sehr, sehr unfair. Hier wur­de mit einem Etat von „Null“ ein Hin­gu­cker geschaf­fen. Meckern aus dem OFF ist leicht. Laß doch die jun­gen Leu­te was machen! Ich freue mich jeden­falls darüber.

  5. Schön das jun­ge Leu­te etwas machen … über die Sinn­haf­tig­keit alte Autos bunt zu bema­len und in die Gegend zu stel­len lässt sich jedoch strei­ten. Das dies Kunst ist bestrei­te ich nicht, und über Geschmack lässt sich eben­falls nicht strei­ten. Ich hal­te es für häss­lich und unnö­tig ein altes Auto auf die­se Art zu entsorgen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de