- Anzeige -

Arnsberger Weihnachtsmarkt mit neuem Standort und neuem Konzept

Arns­berg. Nach über 25 Jah­ren bewähr­ten Arns­ber­ger Weih­nachts­markt auf dem Neu­markt und einem Jahr „Coro­na-Pau­se“ wagt der Ver­kehrs­ver­ein Arns­berg einen muti­gen Neu­start mit neu­em Kon­zept, ohne dabei auf Bewähr­tes zu verzichten.

Beliebtes und Bewährtes bleiben erhalten

Die wun­der­vol­len Fach­werk­hüt­ten wer­den auch den dies­jäh­ri­gen Arns­ber­ger Weih­nachts­markt in ein ein­heit­li­ches Weih­nachts­dorf ver­wan­deln. Vie­le Aus­stel­ler, die seit Jah­ren, teil­wei­se Jahr­zehn­ten ihren fes­ten Platz auf
dem Arns­ber­ger Weih­nachts­markt hat­ten, haben auch in die­sem Jahr dem neu­en Kon­zept zuge­sagt und freu­en sich auf ihre Stamm- und beson­ders auch auf Neu­kun­den, und selbst­ver­ständ­lich wird es auch wie­der ein abwechs­lungs­rei­ches, für alle Genera­tio­nen abge­stimm­tes Büh­nen­pro­gramm geben.

Der über die Stadt­gren­zen bekann­te und belieb­te Punsch des Ver­kehrs­ver­ein Arns­berg – „Hei­ßer Wil­li“ und „Hei­ßer Ros­so“  – wird aus­schließ­lich auf dem Arns­ber­ger Weih­nachts­markt aus­ge­schenkt. Selbst­ver­ständ­lich wird es auch nicht-alko­ho­li­sche Warm- und Kalt­ge­trän­ke geben und wei­te­re Ange­bo­te. Auch die tra­di­tio­nel­len Akti­ons­bu­den wer­den in gewohn­ter Form die Besu­cher des Arns­ber­ger Weih­nachts­mark­tes, mit wech­seln­den Aus­stel­lern, begeistern.

Neuer Standort – neuer Zeitraum – neues Konzept

Der Arns­ber­ger Weih­nachts­markt wird sich vom Alter Markt 1 (Ein­mün­dung Apos­tel­str.) bis hoch zum Alter Markt 17 bzw. 30 (Ein­mün­dung Hal­len­str.), unter Ein­be­zie­hung des Muse­ums­hofs, erstre­cken. Dank­bar ist das Ver­an­stal­ter-Team über die tol­le Koope­ra­ti­on mit dem Sauer­land-Muse­um, denn im Hof des Muse­ums wird es einen über­dach­ten „Weih­nachts­treff“ geben, aus­ge­stat­tet mit gemüt­li­chen Sitz­ge­le­gen­hei­ten, Wär­me­py­ra­mi­den und Geträn­ke- und Ver­pfle­gungs­stän­den. Hier dür­fen die Gäs­te des Weih­nachts­mark­tes ger­ne ver­wei­len. Mög­lich ist auf der eigens für den Weih­nachts­markt erstel­len Home­page Plät­ze für z. B. die Betriebs­fei­er, den Stamm­tisch­treff oder auch Fami­li­en­tref­fen online zu reser­vie­ren – nähe­re Infos dazu wer­den ab dem 01. Novem­ber bekannt gegeben.

Erweiterter Zeitraum – volle 4 Wochen Arnsberger Weihnachtsmarkt

Den gan­zen Advent, vol­le 4 Wochen vom 24. Novem­ber bis 23. Dezem­ber ist der Wei­n­achts­treff im Muse­ums­hof geöff­net. Die Ver­kaufs­hüt­ten auf dem Alten Markt vom 24. Nov. bis Sonn­tag, den 19. Dez. Mon­tags hat der Arns­ber­ger Weih­nachts­markt – genau wie das Sauer­land-Muse­um – einen Ruhetag.

Die aktu­ell geplan­ten Öff­nungs­zei­ten sind diens­tags bis frei­tags 15.00 Uhr bis 19.00 Uhr (bei Geträn­ke und Imbiss­stän­den bis 20.00 Uhr) und am Wochen­en­de von 12.00 Uhr bis 19.00/20.00 Uhr. Der „Weih­nachts­treff“ im Muse­ums­hof ist täg­lich von 15.00 Uhr bis 22.00 Uhr und am Wochen­en­de von 12.00 Uhr bis 22.00 Uhr geöffnet.

Neues Konzept mit professionellem Kooperationspartner

Ein so gro­ßes, neu­es Kon­zept kann nicht allein durch den Ver­kehrs­ver­ein Arns­berg e.V. umge­setzt wer­den und so freut sich der Ver­an­stal­ter mit dem Event­werk Lipp­stadt einen pro­fes­sio­nel­len Koope­ra­ti­ons­part­ner an der Sei­te zu haben. Das Event­werk Lipp­stadt ist in Arns­berg bekannt als Ver­an­stal­ter des Cheatdays.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(Quel­le: Ver­kehrs­ver­ein Arnsberg)

Teilen Sie diesen Beitrag oder unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit via Paypal:

Eine Antwort

  1. Klingt inter­es­sant …
    Das neue Kon­zept hört sich soweit gut an, und grad die Ein­be­zie­hung des Muse­ums­ho­fes mit sei­ner tol­len Kulis­se ist viel­ver­spre­chend. Aber ist es wirk­lich nötig, Wär­me­py­ra­mi­den auf­zu­stel­len? Da wohl kaum gedämm­te Räu­me errich­tet wer­den, heizt man damit haupt­säch­lich die Umwelt und die braucht nun wirk­lich kei­ne zusätz­li­chen Heiz­quel­len, die auch ver­mut­lich noch durch Ver­bren­nung ver­sorgt wer­den. Zum Weih­nachts­markt gew­hört für mich tra­di­tio­nell auch war­me Klei­dung, mit der man sich hin­rei­chend gegen Frost schüt­zen kann.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de