von

Alex­an­der Plebs nach Organ­spen­de Deut­scher Meis­ter

Alex­an­der Plebs vom TUS Sun­dern (rechts) war bei den 40. Offe­nen Deut­schen Meis­ter­schaf­ten für Trans­plan­tier­te und Dia­ly­se­pa­ti­en­ten erfolg­reich. (Foto: TUS)

Sundern/Murr. Im schwä­bi­schen Murr nahe Lud­wigs­burg fand jetzt die 40. Offe­nen Deut­schen Meis­ter­schaf­ten für Trans­plan­tier­te und Dia­ly­se­pa­ti­en­ten statt. Mit am Start war auch Alex­an­der Plebs  vom TUS Sun­dern. Der 49-jäh­ri­ge Sauer­län­der wur­de im 50 m Frei­stil­wett­be­werb Deut­scher Meis­ter. Es folg­te im 50 m Rücken­schwim­men die Vize­meis­ter­schaft. Fer­ner folg­ten in der Leicht­ath­le­tik die Vize­meis­ter­schaf­ten im Kugel­sto­ßen, 400 m und 1500 m Lauf. „Die­se Erfol­ge wid­me ich in Dank­bar­keit mei­ner Organ­spen­de­rin, deren Leber mei­nen Kör­per ent­gif­tet und mich antreibt“, sagt Plebs.

Der Sun­derner Schwim­mer star­te­te auch in der Leicht­ath­le­tik. (Foto: TuS)

Zahl­rei­che Sport­ler kamen auch aus den euro­päi­schen Nach­bar­län­dern, da es sich um offe­ne Meis­ter­schaf­ten han­delt. Die Wett­kämp­fe wur­den im Mini-Mara­thon, Schwim­men, Bad­min­ton, Tisch­ten­nis, Ten­nis, Petan­que, Rad­fah­ren, Kegeln, Golf und Leicht­ath­le­tik aus­ge­tra­gen.

Wich­ti­ges The­ma Organ­spen­de

Ein Organ zu benö­ti­gen – das kann jeden tref­fen. Umfra­gen inner­halb der Bevöl­ke­rung zei­gen, dass zwar über 80 Pro­zent der Men­schen hin­ter der Organ­spen­de ste­hen. Aber nur etwas mehr als ein Drit­tel der Bevöl­ke­rung gibt an, die­se Ent­schei­dung doku­men­tiert zu haben. Auf­grund vie­ler per­sön­li­cher Gesprä­che ist Plebs zu der Über­zeu­gung gelangt, dass eine offe­ne Aus­ein­an­der­set­zung mit der Organ­spen­de in Deutsch­land schwie­rig ist. „Die Men­schen kön­nen hier über alles reden, nur nicht über ihren eige­nen Tod und das bedaue­re ich sehr“ sagt er. „Ohne das Geschenk Organ­spen­de wären aber die meis­ten Sport­ler an den Meis­ter­schaf­ten nicht mehr unter uns! Sie machen deut­lich, wie wich­tig das The­ma Organ­spen­de ist – ges­tern für mich, mor­gen viel­leicht schon für dich!”, so Susan­ne Ste­phan­blo­me-Pöh­ler, Pres­se­war­tin des TUS Sun­dern.

(Quel­le: Pres­se­mit­tei­lung TUS Sun­dern)

Tei­len Sie die­sen Bei­trag oder unter­stüt­zen Sie unse­re jour­na­lis­ti­sche Arbeit via Pay­pal:

Schreibe einen Kommentar

Ähnliche Artikel

Anzei­ge

Kon­takt zur Redak­ti­on

Anzei­ge

Schon gelesen?