- Anzeige -

AKO Oeven­trop plant Spring­born-Aus­stel­lung

Bilder von Hermann Springborn wie diese Landschaftsaufnahme finden sich immer wieder auch auf der Auktionsplattform Ebay. (Quelle: Ebay)
Bil­der von Her­mann Spring­born wie die­se Land­schafts­dar­stel­lung fin­den sich immer wie­der auch auf der Auk­ti­ons­platt­form Ebay. (Quel­le: Ebay)

Oeven­trop. Nach der erfolg­rei­chen Aus­stel­lung zur Geschich­te von Indus­trie und Hand­werk in Oeven­trop im ver­gan­ge­nen Herbst plant der Arbeits­kreis Orts­ge­schich­te Oeven­trop (AKO) auch für die­ses Jahr wie­der eine Aus­stel­lung. Aus Anlass des 50. Todes­ta­ges des Oeven­tro­per Malers Her­mann Spring­born soll vom 9. bis 16.November eine Aus­stel­lung zu sei­nem Leben und Werk in der Aula der Grund­schu­le Din­sche­de prä­sen­tiert wer­den.

Bil­der mit Moti­ven aus Oeven­trop, Frei­enohl, Rum­beck und Arns­berg noch gesucht

Für zahl­rei­che Bil­der, ins­be­son­de­re Blu­men und Land­schafts­mo­ti­ve, haben deren Eigen­tü­mer dem AKO bereits die Zusa­ge gege­ben, die­se für den Zeit­raum der Aus­stel­lung zur Ver­fü­gung zu stel­len. Gesucht wer­den jetzt vor allem noch Bil­der mit Moti­ven aus Oeven­trop, Rum­beck, Arns­berg und Frei­enohl. An Stel­le des Ori­gi­nal-Bil­des wird auch ger­ne ein Digi­tal-Foto hier­von ent­ge­gen genom­men. Wer hier wei­ter hel­fen kann, möge sich bit­te per E‑Mail unter info@oeventrop.de mel­den. Kon­takt­adres­sen:
Lud­wig Hop­pe 02937 354, Ger­hard Keß­ler 02937 450 und Johan­nes Decker 02937 968144
Bereits 1989 gab es im Arns­ber­ger Sauer­land-Muse­um eine Aus­stel­lung zu Leben und Werk von Her­mann Spring­born. Zu den damals aus­ge­stell­ten Gemäl­den lie­gen aus­nahms­los Fotos vor. Es ist des­halb nicht erfor­der­lich, dass sich die­je­ni­gen Per­so­nen, die die Bil­der vor 25 Jah­ren zur Ver­fü­gung gestellt haben, noch ein­mal beim AKO mel­den. Der AKO bedankt sich bereits jetzt ganz herz­lich bei allen, die die Aus­stel­lung durch die Aus­lei­he von Bil­dern erst ermög­li­chen.

Das Leben von Her­mann Spring­born (Quel­le. Wiki­pe­dia)

  • Porträt von Hermann Springborn aus Oeventrop. (Quelle. Sauerländer Heimatbund)
    Por­trät von Her­mann Spring­born aus Oeven­trop. (Quel­le. Sauer­län­der Hei­mat­bund)

    Her­mann Spring­born wur­de am 4. Juli 1905 in Frei­burg im Breis­gau gebo­ren. Sei­ne Kind­heit erleb­te er in Kem­pen am Nie­der­rhein, wo er sich zum Anstrei­cher und Maler aus­bil­den ließ. Dar­auf­hin spe­zia­li­sier­te er sich auf deko­ra­ti­ve Arbei­ten für Fest­de­ko­ra­tio­nen und Büh­nen­bil­der. Auch war er als Pla­kat­ma­ler tätig und zeich­ne­te Kari­ka­tu­ren für nie­der­rhei­ni­sche Zei­tun­gen. Er war auch ein enga­gier­ter Rad­renn­fah­rer und ver­öf­fent­lich­te Kari­ka­tu­ren zum The­ma Rad­sport.
  • 1936 begeg­ne­te er dem rhei­ni­schen Maler Max Cla­ren­bach und bald dar­auf Juli­us Paul Jung­hanns, wel­che bei­de sein Talent erkann­ten, ihn ermu­tig­ten, för­der­ten und anlei­te­ten.
  • Zu Beginn des Zwei­ten Welt­kriegs war Spring­born Sol­dat bei der Luft­waf­fe. Jedoch erkrank­te er 1940 an Tuber­ku­lo­se und wur­de in das Reser­ve-Laza­rett Oeven­trop, das ehe­ma­li­ge Mis­si­ons­haus der Mis­sio­na­re vom Hl. Her­zen Jesu, ein­ge­lie­fert. Hier begann er mit sei­nen Land­schafts­ma­le­rei­en Sauer­län­di­scher Land­stri­che, was vom Ober­feld­arzt Neu­en­zeit geför­dert wur­de, wel­cher ihm nach Mög­lich­keit Mal­uten­si­li­en und Far­ben besorg­te. Mehr­fach besuch­te Spring­born, teil­wei­se für meh­re­re Wochen, sei­ne Hei­mat Kem­pen, wo er vie­le nie­der­rhei­ni­sche Land­schaf­ten auf Lein­wand brach­te.
  • 1943/44 betei­lig­te sich Spring­born an der „Gro­ßen West­fä­li­schen Kunst­aus­stel­lung“ in Dort­mund und Hagen.
  • Spä­ter war er auf der „Ers­ten süd­west­fä­li­schen Kunst­aus­stel­lung der Nach­kriegs­zeit“ ver­tre­ten, wel­che 1945/46 im Sauer­land-Muse­um in Arns­berg statt­fand. 1946 wur­de er in die „Daten­bank der Rhei­nisch-West­fä­li­schen Künst­ler“, Kata­log-Nr. 28 auf­ge­nom­men.
  • Sein Oeven­tro­per Werk­statt-Ate­lier in der Nach­kriegs­zeit befand sich in der alten Stemann’schen Kegel­bahn. Sel­ten mal­te er auf teu­rer Lein­wand. Meist wur­den die Ölfar­ben auf Sperr­holz oder Kar­ton auf­ge­tra­gen. Vie­le Bil­der über­reich­te er noch unge­trock­net anläss­lich ver­schie­de­ner Fei­er­lich­kei­ten. Spring­borns Bil­der waren nicht teu­er. Häu­fig tausch­te er sie gegen Natu­ra­li­en und Mal­uten­si­li­en ein, nach der Wäh­rungs­re­form gegen Deut­sche Mark. So hän­gen vie­le Bil­der von ihm in sauer­län­di­schen Gast­hö­fen.
  • 1948 begeg­ne­te er Söch­tig aus Meer­busch, der Spring­born in der Land­schafts­ma­le­rei und in der Spar­te der Blu­men­still­le­ben beein­fluss­te. Wei­ter­hin zeich­ne­te er auch Kari­ka­tu­ren.
  • Am 13. Janu­ar 1964 starb Spring­born in Oeven­trop an den Spät­fol­gen sei­nes Kriegs­lei­dens. Sein letz­tes Bild, eine Sauer­land-Land­schaft in Öl konn­te er nicht mehr voll­enden. Er war ver­hei­ra­tet und hat­te min­des­tens eine Toch­ter.
  • Vier Jah­re und fünf Mona­te nach sei­nem Tod erhielt der Maler Her­mann Spring­born post­hum die offi­zi­el­le Aner­ken­nung als Kunst­ma­ler und wur­de an der Folk­wangschu­le in Essen zum Stu­di­um zuge­las­sen.
  • Spring­born erreich­te vor­ran­gig regio­na­le Bekannt­heit in Nord­rhein-West­fa­len. Sei­ne Gemäl­de, viel­fach im Pri­vat­be­sitz, hän­gen u.a. in der Süd­west­fä­li­schen Gale­rie im Muse­um Holt­hau­sen, im Kra­mer-Muse­um Kem­pen und im Sauer­land-Muse­um Arns­berg.

Tei­len Sie die­sen Bei­trag oder unter­stüt­zen Sie unse­re jour­na­lis­ti­sche Arbeit via Paypal:

Beitrag kommentieren:

9 Antworten

  1. Ich besit­ze sie­ben Bil­der von H.Springborn und wür­de ‚bei Interesse,diese für die Aus­stel­lung aus­lei­hen. mei­ne Fami­lie war mit der Fami­lie Spring­born eng befreun­det! M.f.G.
    Tho­mas Ruberg

    1. Sehr geehr­ter Herr Rieth­ma­cher,
      ich hät­te Inter­es­se an den Spring­born-Bil­dern. Steht Ihr Ange­bot noch oder bin ich zu spät? Wel­che Moti­ve / Maße haben die Wer­ke?

      1. Hal­lo Herr Schä­fers! Wir haben in dem Nach­lass unse­rer Tan­te ein sehr schö­nes Gemäl­de von Spring­born gefun­den. Es zeigt eine Vase mit Son­nen­blu­men. Hät­ten Sie noch Inter­es­se? Dann wür­de ich Ihnen Foto´s zumai­len… Vie­le Grü­ße, Simo­ne Aust

          1. Hal­lo Herr Schä­fers,
            haben Sie an einem wei­te­ren Bild Inter­es­se? Land­schaft, mit Blick auf einen Ort (lei­der nicht gekannt). Auch ich möch­te einen Spring­born aus einem Nach­lass ver­kau­fen. Ger­ne kann ich Ihnen ein paar Bil­der zumai­len.

  2. Sehr geehr­te Damen und Her­ren,
    ich habe eben­falls ein grö­ße­res Bild von Spring­born zu ver­kau­fen.
    Motiv: Land­schaft mit Bach (ähn­lich wie oben) ca. 70 x 50 mit auf­wen­di­gem gol­de­nen ver­schnör­kel­ten Rah­men.
    Bei Inter­es­se bit­te mel­den, sen­de dann ein Foto.
    Mit freund­li­chen Grü­ßen
    Joa­chim Schnei­der

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de