von

Advent­li­ches Flair in Rum­beck

Der Besuch von Niko­laus und Knecht Ruprecht wird der Höhe­punkt für die kleins­ten Besu­cher des Rum­be­cker Weih­nachts­mark­tes.. Foto: Micha­el Babi­lon

Rum­beck. Weih­nacht­li­che Düf­te und advent­li­cher Lich­ter­glanz beherr­schen am Sams­tag, 9. Dezem­ber, die Rum­be­cker Schüt­zen­hal­le. Dann ver­an­stal­ten der TuS Rum­beck und die Schüt­zen­ge­sell­schaft Rum­beck-Stadt­bruch zum 14. Mal einen Weih­nachts­markt im Arns­ber­ger Orts­teil.

TuS und Schüt­zen ver­an­stal­ten Weih­nachts­markt

In gemüt­li­cher Atmo­sphä­re kön­nen die Besu­cher ab 14 Uhr durch die Schüt­zen­hal­le und über den Vor­platz bum­meln. Etwa zwei Wochen vor dem Weih­nachts­fest kön­nen an etwa 15 Stän­den die letz­ten Geschen­ke gefun­den und gekauft wer­den. Das viel­fäl­ti­ge Ange­bot der Händ­ler reicht von Geschenk­ar­ti­keln, Hand­ar­bei­ten, Schmuck und Krea­ti­vem über selbst­ge­mach­te Likö­re und Mar­me­la­den bis hin zu hoch­wer­ti­gen Wei­nen und Spi­ri­tuo­sen.

Um den ent­spann­ten Besuch auf dem Weih­nachts­markt abzu­run­den, ver­wöhnt die Cafe­te­ria die Gäs­te mit selbst­ge­ba­cke­nen Kuchen und Tor­ten sowie fri­schem Kaf­fee. Aber auch ein Imbiss­stand mit Brat­wurst, Pom­mes Fri­tes und haus­ge­mach­ten Rei­be­plätz­chen sorgt für die nöti­ge Stär­kung wäh­rend oder nach dem advent­li­chen Bum­mel. Küh­le Geträn­ke und hei­ßer Glüh­wein kom­plet­tie­ren das kuli­na­ri­sche Ange­bot.

Drei Musik­grup­pen

Der Rum­be­cker Frau­en­chor auf der Weih­nachts­markt­büh­ne. Foto: Micha­el Babi­lon

Für fest­li­che Stim­mung sor­gen neben der lie­be­vol­len Deko­ra­ti­on auch drei Musik­grup­pen: Der gemisch­te Chor „Half Past Six“, der Rum­be­cker Frau­en­chor und das Blas­or­ches­ter der Schüt­zen­bru­der­schaft St. Fran­zis­kus-Xave­ri­us Wen­nig­loh stim­men die Besu­cher mit weih­nacht­li­chen Klän­gen auf das bevor­ste­hen­de Fest ein. Auch für die kleins­ten Gäs­te ist bes­tens gesorgt: Der ört­li­che Kin­der­gar­ten bie­tet an sei­nem Akti­ons­stand ein bun­tes Pro­gramm mit Bas­teln und Schmin­ken. Dar­über hin­aus wird am frü­hen Abend hoher Besuch erwar­tet: Der Niko­laus und Knecht Ruprecht stat­ten dem Weih­nachts­markt einen Besuch ab und ver­tei­len nach der Weih­nachts­ge­schich­te süße Über­ra­schun­gen an die Kin­der. Eine gro­ße Tom­bo­la mit attrak­ti­ven Prei­sen run­det das Rah­men­pro­gramm ab.

Wenn um 18 Uhr die Ver­kaufs­stän­de schlie­ßen, sol­len die Besu­cher aber noch lan­ge nicht den Heim­weg antre­ten: Die Geträn­ke­the­ke bleibt bis in den spä­ten Abend geöff­net, sodass alle Gäs­te aus nah und fern noch eini­ge gemüt­li­che Stun­den in der Schüt­zen­hal­le ver­brin­gen kön­nen.

Tei­len Sie die­sen Bei­trag oder unter­stüt­zen Sie unse­re jour­na­lis­ti­sche Arbeit via Pay­pal:

Schreiben Sie einen Kommentar

* Ihre Zustimmung ist zur Speicherung erforderlich.

Ich stimme zu.

Ähnliche Artikel

Anzei­ge

Kon­takt zur Redak­ti­on

Anzei­ge

Schon gelesen?