- Anzeige -

3432 ehrenamtliche Einsatzstunden im Basislöschzug 1

Bei der Dienst­be­spre­chung des BLZ 1 gab es in Voß­win­kel eine Men­ge Beför­de­run­gen und Ehrun­gen. (Foto: FW Arnsberg)

Voßwinkel/Neheim. In der Schüt­zen­hal­le Voß­win­kel fand jetzt die jähr­li­che Dienst­be­spre­chung des Basis­lösch­zu­ges (BLZ) 1 statt. 189 Wehr­leu­te des stadt­weit größ­ten BLZ blick­ten auf das Jahr 2016 zurück und in die Zukunft der Feu­er­wehr. Der lei­ten­de Lösch­zugfüh­rer Sascha Ricke konn­te mit sei­nem Füh­rungs­team neben den Mit­glie­dern der Feu­er­wehr mit ihren Part­ne­rin­nen und Part­nern auch Ehren­gäs­te aus der loka­len Poli­tik begrü­ßen. Von Sei­ten der Feu­er­wehr nah­men der stell­ver­tre­ten­de Wehr­lei­ter Harald Kroll, der Voß­win­ke­ler Lösch­grup­pen­füh­rer Mar­tin Neu­haus sowie der Lei­ter der ABC/­De­kon-Kom­po­nen­te, Ste­phan Kam­ski, teil.

Vier Quereinsteiger gewonnen

Ein anstren­gen­des und anspruchs­vol­les Jahr lag hin­ter dem Basis­lösch­zug 1. Ende Dezem­ber 2016 hat­te er 189 Mit­glie­der, von denen 115 als Ein­satz­kräf­te im Alter von 18 bis 63 Jah­ren Dienst in der Ein­satz­ab­tei­lung leis­ten und 34 Kin­der und Jugend­li­che im Alter von 10 bis 17 Jah­ren, die der Jugend­feu­er­wehr ange­hö­ren. 40 Kame­ra­den sind in der Ehren­ab­tei­lung. Domi­nik Fran­ke, Jus­tus Hart­mann, Chris­ti­an Söl­ken, Niklas Spie­ker und Fabi­an Van­der­stuyf ver­stär­ken als Über­nah­men aus der JF den LZ Neheim. Neu auf­ge­nom­men als Sei­ten­ein­stei­ger in die Ein­satz­ab­tei­lun­gen wur­den Maxi­mi­li­an Hart­mann (Neheim) sowie Sebas­ti­an Dei­men, Denis Kociok, und Hen­drik Schlü­ter (alle Voß­win­kel). Sascha Ricke beton­te bei ihrer Vor­stel­lung, es sei wich­tig Quer­ein­stei­ger für die Feu­er­wehr zu gewin­nen, um im Ein­satz­dienst und bei Übun­gen mehr Unter­stüt­zung zu bekommen.

Kinderfeuerwehr entsteht in Neheim

Einen gro­ßen Schritt zur lang­fris­ti­gen Siche­rung des Per­so­nal­stands will man beim BLZ 1 eben­falls mit der Grün­dung einer Kin­der­feu­er­wehr in Neheim gehen. Dabei setzt man auf die Mög­lich­kei­ten des neu­en Brand­schutz- Hil­fe­leis­tung u. Kata­stro­phen­schutz Geset­zes NRW, das die Mit­ar­beit von Drit­ten in der Wehr unkom­pli­ziert mög­lich macht. Spä­tes­tens bis Ende April soll es ein Grün­dungs­tref­fen der Kin­der­feu­er­wehr auch beim BLZ 1 geben.

Gefahrguteinsätze haben sich mehr als verdoppelt

Dass die­se Bestre­bun­gen nötig sind, zei­gen die Ein­sät­ze des BLZ 1 im Jahr 2016. Der Lösch­zug Neheim und die Lösch­grup­pe Voß­win­kel hat­ten im Jahr 2016 ins­ge­samt 97 Ein­sät­ze zu bewäl­ti­gen (Vor­jahr 106), davon wur­den 12 Ein­sät­ze im Basis­lösch­zugver­bund gemein­sam erle­digt (gleich­blei­bend zum Vor­jahr). So küm­mer­ten sich die Wehr­leu­te um 32 Brand­ein­sät­ze, 19 Brand­mel­de­alar­me, 9 Tech­ni­sche Hil­fe­leis­tun­gen, 23 Brand­si­cher­heits­wa­chen und Brand­schutz­er­zie­hun­gen, 10 Ein­sät­ze mit gefähr­li­chen Stof­fen, und bei wei­te­ren 4 Ein­sät­zen han­del­te es sich um sons­ti­ge Ein­satz­sze­na­ri­en. Auf­fäl­lig ist im Jahr 2016 die Zahl der Ein­sät­ze mit gefähr­li­chen Stof­fen, die sich im Ver­gleich zum Vor­jahr für den BLZ 1 um mehr als 100 Pro­zent erhöht hat und spe­zi­ell aus­ge­bil­de­ter Feu­er­wehr­leu­te bedarf.

Viele Stunden Freizeit geopfert

Bei allen Ein­sät­zen des Jah­res 2016 leis­te­ten die ehren­amt­lich täti­gen Män­ner und Frau­en des Basis­lösch­zugs 3432 (Vor­jahr 4064) Ein­satz­stun­den. Ohne oft­mals vie­le Stun­den der Frei­zeit für eine ent­spre­chen­de Aus­bil­dung, regel­mä­ßi­ge Übungs­diens­te und wei­te­re Ver­an­stal­tun­gen zur Erhal­tung unse­rer Ein­satz­fä­hig­keit zu inves­tie­ren, wäre es nicht mög­lich, die­ses Ein­satz­auf­kom­men pro­fes­sio­nell abzu­ar­bei­ten. So wur­den im Jahr 2016 rund 9.500 ehren­amt­li­che Dienst, Aus­bil­dungs- und Ein­satz­stun­den durch die Mit­glie­der des BLZ 1 geleistet.
Die Aus­bil­dung im Bereich „Gefahr­stof­fe“ ist sehr anspruchs­voll und zeit­in­ten­siv aber die Gefah­ren im ABC-Bereich wer­den mehr und müs­sen durch die Feu­er­wehr immer sicher abge­ar­bei­tet wer­den, ver­si­cher­te man sich auf dem Tref­fen. Im Jahr 2017 soll die Zusam­men­ar­beit im Basis­lösch­zug, bei­spiels­wei­se im Rah­men von Übungs­diens­ten mit Schwer­punkt Dekon­ta­mi­na­ti­on, wei­ter inten­si­viert wer­den müs­sen. Durch die Umstel­lung des Gerä­te­wa­gens zur Dekon­ta­mi­na­ti­on für Per­so­nal von Neheim nach Voß­win­kel im Mai 2017 wird die Zusam­men­ar­beit einen noch grö­ße­ren Stel­len­wert einnehmen.
Lösch­zugfüh­rer Sascha Ricke wies zudem noch ein­mal dar­auf hin, dass es schwie­ri­ger gewor­den sei, tags­über aus­rei­chend ehren­amt­lich Ein­satz­kräf­te ein­pla­nen zu kön­nen. Allen Arbeit­ge­bern, die den ehren­amt­li­chen Ein­satz ihrer Mit­ar­bei­ter bei der Feu­er­wehr unter­stüt­zen, sprach er des­halb öffent­lich sei­nen beson­de­ren Dank aus. Sein Dank ging natür­lich auch alle Kame­ra­din­nen und Kame­ra­den, die ihren ehren­amt­li­chen Dienst in jeder Situa­ti­on und bei jeder Wet­ter­la­ge verrichten.

Beförderungen und Ehrungen

Die Beför­de­run­gen und Ehrun­gen nahm im Anschluss der stell­ver­tre­ten­de Lei­ter der Wehr, Harald Kroll, vor. Zum Ober­feu­er­wehr­mann Jan­nis Ben­t­hien und Mah­mut Celik. Zum Haupt­feu­er­wehr­mann Andre­as Völ­ker u. Juli­en Düll­berg. Zum Unter­brand­meis­ter Björn Bert­ram und Chris­ti­an Doh­le. Den­nis Knob­loch zum Brand­meis­ter und Jan Pater zum Brand­in­spek­tor. Tobi­as Jakob zum Brandoberinspektor.
Für 10 Jah­re Feu­er­wehr­dienst Ver­band Deut­scher Feu­er­wehr NRW wur­den Juli­en Düll­berg und David Gral­ka geehrt. Ingo Bert­ram wur­de für 25-jäh­ri­gen Dienst in der Arns­ber­ger Feu­er­wehr mit dem Feu­er­wehr-Ehren­zei­chen des Lan­des Nord­rhein-West­fa­len in Sil­ber aus­ge­zeich­net. Für 40 Jah­re Dienst wur­den mit der Ehren­na­del in Sil­ber Mar­tin Filt­haut, Fried­rich And­ree, Lud­wig Dün­s­che­de, Ste­fan Knob­loch, Mar­tin Kno­che, Ralph Bur­chard, Ger­hard Kem­per, Jür­gen Krau­se, Ralf Schnepp, Rei­ner Schul­ze geehrt. Aus­ge­zeich­net für 50 Jah­re wur­den Erich Kno­rek und Franz-Josef Ber­ting. Eine beson­de­re Aus­zeich­nung für stol­ze 60 Jah­re Treue zur Feu­er­wehr wur­de Hubert Dün­s­che­de aus Voßwinkel.
Gewech­selt in die Alters- und Ehren­ab­tei­lung haben Meinolf Becker, Ralph Bur­chard, Fried­rich And­ree, Die­ter Joch­heim und Sieg­fried Krzy­kow­ski. Zur Ver­trau­ens­per­son oder auch Mann­schaftspre­cher wur­den für sechs Jah­re gewählt Andre­as Mül­ler (Voß­win­kel) und Gian­lu­ca Azz­a­ra (Neheim). Das Füh­rungs­team wünsch­te den bei­den viel Erfolg.

Teilen Sie diesen Beitrag oder unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit via Paypal:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Beiträge

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de