- Anzeige -

3. Platz des Heimatpreis Sundern geht an SRO

Die Mit­ar­bei­te­rin­nen des Fach­diens­tes Migra­ti­on & Inte­gra­ti­on (Fach­be­reich Sozi­al­raum­ori­en­tie­rung) wur­den mit dem drit­ten Platz des Hei­mat­prei­ses der Stadt Sun­dern aus­ge­zeich­net. (v.l.n.r.) Alex­an­dra Nit­sch­ke, Eman Anu­ar, Hay­an Ham­shou, Eva Hage­dor­ny und Bür­ger­meis­ter Klaus-Rai­ner Wil­le­ke. (Foto: Cari­tas­ver­band Arnsberg-Sundern)

Sun­dern. Mit gro­ßer Freu­de nah­men Eva Hage­dor­ny von der Migra­ti­ons­be­ra­tung für Erwach­se­ne und Alex­an­dra Nit­sch­ke von der Inte­gra­ti­ons­agen­tur den Preis gemein­sam mit den ehren­amt­li­chen Akteu­ren in einem fei­er­li­chen Rah­men in der Aula der Real­schu­le Sun­dern ent­ge­gen. Ins­ge­samt waren elf Bei­trä­ge ein­ge­reicht worden.

Projekt „Heimat hat viele Gesichter“ – entstanden im Rahmen der Interkulturellen Wochen

In der Kate­go­rie „Hei­mat lebt Gegen­wart“ ist der Bei­trag des Fach­diens­tes nach Ansicht der Jury ein wun­der­ba­res Bei­spiel für eine geleb­te Viel­falts­ge­sell­schaft. Unter dem Titel „Hei­mat hat vie­le Gesich­ter“ zeigt das Pro­jekt zwan­zig Por­trät­fo­tos mit Lebens­ge­schich­ten von Men­schen aus ver­schie­de­nen Regio­nen der Welt, die in Sun­dern und Arns­berg eine neue Hei­mat gefun­den haben.

Ent­stan­den sind die aus­drucks­star­ken Bil­der bereits im ver­gan­ge­nen Jahr im Rah­men der Inter­kul­tu­rel­len Wochen, die seit 2018 vom Fach­dienst durch­ge­führt wer­den. Foto­gra­fiert von Hay­an Ham­shou, einem syri­schen Foto­gra­fen, ent­stan­den sehr indi­vi­du­el­le Por­traits, die mit kur­zen State­ments die heu­ti­ge Lebens­si­tua­ti­on der Per­so­nen beschrei­ben. Die Aus­stel­lung wur­de von 60 Ein­zel­händ­lern in Arns­berg, Neheim und Sun­dern in ihren Schau­fens­tern prä­sen­tiert. Zusätz­lich waren die Bil­der zu Gast in drei Kir­chen in Arns­berg und Neheim.

Tolle und berührende Projekte in Sundern

„Wir freu­en uns sehr dar­über, dass wir mit unse­rer Idee beim Hei­mat­preis in Sun­dern berück­sich­tigt wur­den und tat­säch­lich den 3. Preis gewon­nen haben“, sagt Alex­an­dra Nit­sch­ke von der Inte­gra­ti­ons­agen­tur. „Das Preis­geld wird selbst­ver­ständ­lich wie­der in ein neu­es Pro­jekt des Fach­be­reichs einfließen.“

„Sie alle wol­len die Gemein­schaft und in Sicher­heit und Frie­den leben“, so Irm­gard Har­mann-Schütz, Lei­tung der Abtei­lung Sozia­le Leis­tun­gen der Stadt Sun­dern, in ihrer Laudatio.

Bür­ger­meis­ter Klaus-Rai­ner Wil­le­ke war von den Bei­trä­gen begeis­tert. „Jede der Leis­tun­gen an sich ist schon sehr toll und berüh­rend. In ihrer Gesamt­heit ver­kör­pern sie tol­le Pro­jek­te, die wir hier in Sun­dern haben. Ich bin sehr ange­tan von der Band­brei­te und Qua­li­tät des­sen, was aus­ge­wählt wurde.“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(Quel­le: Cari­tas­ver­band Arns­berg-Sun­dern e.V.)

Teilen Sie diesen Beitrag oder unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit via Paypal:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de