- Anzeige -

255 Finis­her bei kal­tem, aber nicht stür­mi­schen Fin­nen­sturm

Start des „Sausewind“-Laufs der Mäd­chen. (Foto: Mei­ke Hel­ber)

Hüs­ten. Die 10. Auf­la­ge in der Serie der „Fin­nen­stür­me“ war vom Wet­ter her nicht Novem­ber­fest. Eher ein frü­her küh­ler Win­ter­an­fang. Zum Lau­fen herrsch­ten den­noch bes­te Bedin­gun­gen. 255 Finis­her – gegen­über 240 im Jahr 2018 – waren im Sport­park in Hüs­ten einig: „Recht kalt aber toll zum Lau­fen!“ Schon des­halb sah der gesam­te Vor­stand des LAC Vel­tins Hoch­sauer­land nur  strah­len­de Gesich­ter und zufrie­de­ne Läu­fer gab. Kal­te Fin­ger und Füße beka­men dafür die treu­en Zuschau­er und auch der Mode­ra­tor.

Geleit­schutz für die Jüngs­ten

Natür­lich gab es auf dem Schnit­zel­grund für die klei­nen Läu­fer und Läu­fe­rin­nen vom Biketeam „Burn Baby“ aus Oeven­trop mit Chris­ti­na, Roger und Joost wie­der per­fek­ten „Geleit­schutz“. Alle Kin­der lie­fen in die rich­ti­ge Rich­tung und kamen beschützt wie­der ins Ziel. Und die Orga­ni­sa­ti­on klapp­te per­fekt, so konn­ten auch dies­mal die letz­ten Teil­neh­mer noch vor 20 Uhr die Heim­rei­se antre­ten oder einen für Kin­der und Jugend­li­che kos­ten­lo­sen Besuch im NASS   antre­ten.

Wun­der­schö­ne Bil­der

Nor­bert Run­de (l.) und Fabi­an Ber­tels­mann ehren Juli­an Schmidt. (Foto: Mei­ke Hel­ber)

Wun­der­schö­ne Bil­der die­ser abend­li­chen Ver­an­stal­tung hat erneut Mei­ke Hel­ber eigens für das LAC schie­ßen kön­nen. Eine Gale­rie wird extra dazu auf der Home­page des LAC noch ein­ge­rich­tet. Die Bil­der las­sen die Schön­heit die­ses Sport­parks erken­nen, der mit Fackeln, Ker­zen und Tri­lux-Beleuch­tung hin­ter dem Start und vor dem Ziel fan­tas­tisch aus­ge­leuch­tet wur­de. Nor­bert Run­de ‚der neue Vor­sit­zen­de im LAC Vel­tins Hoch­sauer­land und sel­ber Läu­fer auf vie­len Stre­cken, star­te­te alle Ren­nen und führ­te gekonnt die Sie­ger­eh­rung durch. Er schwärm­te zusam­men mit sei­ner Frau als Hel­fe­rin von die­ser attrak­ti­ven Novem­ber­ver­an­stal­tung. „Ein gelun­ge­ner Abend“,  berich­te er dem stv. Bür­ger­meis­ter Peter Blu­me.

Die Sie­ger

Vier Läu­fe zum Teil getrennt nach Mäd­chen und Jun­gen – hier kom­men die Sieger/innen:

  • Im „Flit­ze­bo­gen“ dem ers­ten Lauf sind die Kleins­ten unter­wegs. 53 Mäd­chen und 47 Jungs stürm­ten die 1 km Bahn. Da sieg­te Ella Becker/LG Vell­mar in der U10 und Jet­te Vielhaber/TV Kal­le in der U8. Bei den Jun­gen gewann die U8 Phil­ipp Willeke/TV Neheim und die U10 Juli­an Schmidt/VfL Fle­cken­berg.
  • Car­la Michel und Jana Düll­berg, bei­de TV Neheim, beim „Sau­se­wind“. (Foto: Mei­ke Hel­ber)

    21 Mäd­chen und 33 Jungs kämpf­ten im „Sau­se­wind“ über ein Run­de (1 km). Die ers­te in den Alters­klas­sen U12 war Malin Breitbach/TuS Voss­win­kel und in der U14 Julia Vonnahme/VfL Fle­cken­berg W12. Die U12 bei den Jun­gen gewann Noah Becker/LG Vell­mar und die U14 Aaron Rickert/VfL Fle­cken­berg.

  • Den  „Herbs­tor­kan“ über 2 km gleich zwei Run­den jag­ten gleich einem Orkan 24 jun­ge Frau­en und Män­ner guten Zei­ten und Plat­zie­run­gen nach. Auch da gibt es Alter­klas­sen. Die U16 gewann Gre­ta Loerwald/SC Hagen-Wil­de­wie­se, die U18 Chia­ra Frigge/TuS Oeven­trop und die U20 Lara Baehr/SC Hagen-Wil­de­wie­se. Bei den Jun­gen hie­ßen die Gewin­ner U16 Jonas Levermann/SC Hagen-Wil­de­wie­se, U18 Phil Schmidt/ SC Hagen-Wil­de­wie­se und U20 Peter Smykalla/TV Neheim.
  • Die  „Rase­rei“ stellt den Abschluss der Ver­an­stal­tung dar. Der Lauf ist allen Älte­ren vor­be­hal­ten und geht über fünf Run­den oder 5 km. Da geht es vor­ne um Zei­ten, Gewin­nen und Pres­ti­ge und wei­ter hin­ten um Fun, Genie­ßen und Stau­nen. Denn die mit Fackeln und Ker­zen geschmück­te Start- und Ziel­stre­cke bie­tet – egal ob schnell oder lang­sam – für alle ein ein­ma­li­ges Bild.
  • Die Sie­ge­rin­nen hie­ßen Lucie­ne Cramer/Laufladen End­spurt wie 2018 unge­fähr­det von Vor­ne vor Son­ja Vogt/LC Rapid Dort­mund und Sarah Schäperklaus/TV Neheim, die Sabi­ne Till­mann vom TV Arns­berg genau 5 Sekun­den hin­ter sich hal­ten konn­te. Der Ein­lauf auf den Plät­zen 2 bis 4 war zu kei­ner Run­de exakt abzu­schät­zen. Ein enges aber fai­res Ren­nen der Läu­fe­rin­nen.
  • Die Män­ner­wer­tung wur­de schon nach zwei Run­den vom eine Woche alten neu­en West­fa­len­meis­ter im Cross André Kraus vom TuS Oeven­trop beherrscht, des­sen Zeit von 17,35 Min nur 2 Sekun­den lang­sa­mer war als bei sei­nem 3. Platz in 2018 auf die­ser Stre­cke. Als Zwei­ter kam Mal­te Baehr vom SC Hagen Wil­de­wie­se 24 Sekun­den nach André Kraus ins Ziel. Unge­fähr­det auch der zwei­te Platz vor dem Drit­ten sei­nem Mann­schafts­kol­le­gen And­re Tautz.
  • André Luci­en­ne und Peter Blu­me. (Foto: Mei­ke Hel­ber)

    Im Ziel wur­den 77 (2018: 66) Läu­fe­rin­nen und Läu­fer erfasst Die wei­te­ren Finis­her hat­ten sich am Ende in einer lan­gen Läu­fer­rei­he auf den Rund­kurs ums Sta­di­on Gro­ße Wie­se ver­teilt. Sie muss­ten auch mit vie­len Über­ho­lun­gen und Über­run­dun­gen zur Recht kom­men. Die unge­teil­te Auf­merk­sam­keit im Start- und Ziel­be­reich war allen jeden­falls gewiss.

  • Den Staf­fel­wett­be­werb der jeweils drei Bes­ten eines Ver­eins gewann erneut der SC Hagen Wil­de­wie­se dies­mal vor der Mann­schaft N.R.G.I 1 und dem Lauf­treff vom TuS Oeven­trop.

Wer­bung für Lau­fen und Sport­park

Nor­bert Run­de und Tho­mas Viel­ha­ber, der neue und der alte 1. Vor­sit­zen­de, zogn ein gemein­sa­mes Fazit: „Das ist eine Ver­an­stal­tung, die bes­te Wer­bung für das Lau­fen und den Sport­park macht“.

Tei­len Sie die­sen Bei­trag oder unter­stüt­zen Sie unse­re jour­na­lis­ti­sche Arbeit via Paypal:

Beitrag kommentieren:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de