- Anzeige -

212. Energiestammtisch: Passivhaus im Neubau

Arns­berg. Im Rah­men der aktu­el­len Debat­te um Kli­ma­schutz und Effi­zi­enz von Neu­bau­ten rückt das Pas­siv­haus wie­der in den Vor­der­grund. Doch was ver­birgt sich hin­ter die­ser Bau­wei­se und was bedeu­tet das für Bau­her­ren hin­sicht­lich Mehr­auf­wand, Ener­gie­ein­spa­rung und Wohn­qua­li­tät? Die­se Fra­gen sind Schwer­punkt des Ener­gie­stamm­ti­sches am Mon­tag, 18. November
um 19.30 Uhr im Peter Prinz Bil­dungs­haus der VHS, Ehmsen­str. 7, in
Arns­berg. Huber­tus Pie­per, Archi­tekt und Ener­gie­be­ra­ter der Ver­brau­cher­zen­tra­le, zeigt, wel­che Vor­aus­set­zun­gen ein Passivhaus
erfül­len muss und wel­che zusätz­li­chen Maß­nah­men im Ver­gleich zum
Stan­dard­neu­bau erfor­der­lich sind. Anschlie­ßend wird Rein­hard Schnett­ler über sei­ne Erfah­run­gen mit zwei in Hüs­ten gebau­ten Pas­siv­häu­sern berich­ten. Da er bei­de Gebäu­de bewohnt bzw. in ihnen arbei­tet, kann er aus erster
Hand über Betrieb, Ener­gie­ver­brauch und Wohn­kom­fort berich­ten. Der Ein­tritt ist frei. Eine kur­ze Anmel­dung ist über arnsberg.energie@verbraucherzentrale.nrw oder tele­fo­nisch unter 02932 51097–03 erforderlich.

Teilen Sie diesen Beitrag oder unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit via Paypal:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de