- Anzeige -

18 neue Aus­zu­bil­den­de beim Hoch­sauer­land­kreis

Landrat Dr. Karl Schneider (vorne Mitte), Fachdienstleiter Personal Arno von Bischopink, Ausbil-dungsleiter Diethard Nolte, Personalratsvorsitzender Kurt Senge, Gleichstellungsbeauftragte Karin Schüttler-Schmies sowie Nicole Gerke, Ramona Winzer und David Skwara von der Jugend- und Auszubildendenvertretung begrüßten die neuen Nachwuchskräfte und informierten sie über die vielfältigen Aufgaben der Kreisverwaltung. (Foto: HSK)
Land­rat Dr. Karl Schnei­der (vor­ne Mit­te), Fach­dienst­lei­ter Per­so­nal Arno von Bischo­pink, Aus­bil­dungs­lei­ter Diethard Nol­te, Per­so­nal­rats­vor­sit­zen­der Kurt Sen­ge, Gleich­stel­lungs­be­auf­trag­te Karin Schütt­ler-Schmies sowie Nico­le Ger­ke, Ramo­na Win­zer und David Skwa­ra von der Jugend- und Aus­zu­bil­den­den­ver­tre­tung begrüß­ten die neu­en Nach­wuchs­kräf­te und infor­mier­ten sie über die viel­fäl­ti­gen Auf­ga­ben der Kreis­ver­wal­tung. (Foto: HSK)

Hoch­sauer­land­kreis. Land­rat Dr. Karl Schnei­der begrüß­te jetzt die 18 neu­en Aus­zu­bil­den­den beim Hoch­sauer­land­kreis und wünsch­te ihnen viel Erfolg für die anste­hen­den Her­aus­for­de­run­gen. „Stel­len Sie sich mit Neu­gier und Inter­es­se den anste­hen­den Her­aus­for­de­run­gen und wir­ken Sie aktiv an der Aus­bil­dung mit“, riet der Land­rat den jun­gen Nach­wuchs­kräf­ten zu Aus­bil­dungs­be­ginn: Ein in vie­le Rich­tun­gen gut aus­ge­bil­de­ter Nach­wuchs sei die bes­te Grund­la­ge für eine sich ste­tig wei­ter ent­wi­ckeln­de Kreis­ver­wal­tung. Sich gegen­sei­tig zu unter­stüt­zen, sich mit den älte­ren Aus­zu­bil­den­den aus­zu­tau­schen oder auch die Hil­fe der Aus­bil­der und Mit­ar­bei­ter der Kreis­ver­wal­tung aktiv ein­zu­for­dern, gehö­re mit dazu, so der Land­rat.

Vom Ver­wal­tungs­fach­an­ge­stell­ten bis zum Not­fall­sa­ni­tä­ter

Die neu­en Aus­zu­bil­den­den bei der Kreis­ver­wal­tung: Jan­nis Bachen, Niklas Bick­mann, Chris­ti­an Deven­ter, Sophia Hen­se, Lena Mari­na Klo­ke, Nadi­ne Kre­mer, Anne Neu­mann, Eva-Maria Wil­le­ke (geho­be­ner nicht­tech­ni­scher Dienst), Marie Schul­te-Weber (Kreis­se­kre­tär­an­wär­te­rin), Anto­nia Meding, Andre­as Rickert (Ver­wal­tungs­fach­an­ge­stell­te), Mir­co Hei­se (Kreis­ver­mes­sungs­ober­inspek­tor­an­wär­ter), Jana Bathen (Ver­mes­sungs­tech­ni­ke­rin), Nico­las Nol­te (Stra­ßen­wär­ter), Arlin­da Bele­gu, Phil Brock­mann, Lisa Schnei­der und Ann-Cat­rin Wittkem­per (Notfallsanitäter/in).

Bereits im zwei­ten Jahr bil­det der HSK in dem neu­en Aus­bil­dungs­be­ruf Notfallsanitäter/in aus, der den bis­he­ri­gen Beruf des Ret­tungs­as­sis­ten­ten ablöst. Die drei­jäh­ri­ge Aus­bil­dung als Not­fall­sa­ni­tä­ter glie­dert sich in prak­ti­sche Abschnit­te im Ret­tungs­dienst und Kran­ken­häu­sern und in einen schu­li­schen Abschnitt an einer staat­lich aner­kann­ten Schu­le.

Bewer­bungs­schluss für 2017

Auch für 2017 sucht der Hoch­sauer­land­kreis wie­der Aus­zu­bil­den­de. Der Bewer­bungs­schluss ist am 12. August. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen dazu gibt es unter www.hochsauerlandkreis.de auf der Start­sei­te. Aus­künf­te erteilt auch Aus­bil­dungs­lei­ter Diethard Nol­te, Tele­fon 0291 94–1520.

Tei­len Sie die­sen Bei­trag oder unter­stüt­zen Sie unse­re jour­na­lis­ti­sche Arbeit via Paypal:

Beitrag kommentieren:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

- Anzeige -
Anzeige
- Anzeige -

Kontakt zur Redaktion

redaktion@blickpunktASM.de