von

100.000 Euro für Zukunft der Kul­tur­Schmie­de

Die KulturSchmiede in der Arnsberger Altstadt erfreut sich seit zehn  Jahren wachsender Beliebtheit als Ort vielfältiger öffentlicher und privater Veranstaltungen. (Foto: oe)

Die Kul­tur­Schmie­de in der Arns­ber­ger Alt­stadt erfreut sich seit zehn Jah­ren wach­sen­der Beliebt­heit als Ort viel­fäl­ti­ger öffent­li­cher und pri­va­ter Ver­an­stal­tun­gen. (Foto: oe)

Arns­berg. Der­zeit durch­fors­ten alle vier Rats­frak­tio­nen inten­siv den Haus­halts­ent­wurf 2014/15 und hin­ter­fra­gen die Not­wen­dig­keit geplan­ter Inves­ti­tio­nen. So frag­te Isol­de Clas­vogt (Grü­ne) jetzt im Kul­tur­aus­schuss nach der Not­wen­dig­keit einer Motor getrie­be­nen Podest­an­la­ge für die Kul­tur­Schmie­de, für die 2014 ein Betrag von 100.000 Euro vor­ge­se­hen ist. Andre­as Wit­te vom städ­ti­schen Kul­tur­bü­ro gab eine kla­re Ant­wort: „Nur so bleibt die Kul­tur­Schmie­de zukunfts­fä­hig.”

Kabale und Liebe: Hilde Baumeister als Mutter Miller, Christina Stöcker als Luise und Silas Eifler als Ferdinand. (Foto: Manfred Haupthoff)

Kaba­le und Lie­be: Hil­de Bau­meis­ter als Mut­ter Mil­ler, Chris­ti­na Stö­cker als Lui­se und Silas Eif­ler als Fer­di­nand. (Foto: Man­fred Haupt­hoff)

Zehn Jah­re nach der Eröff­nung der Kul­tur­schmie­de sei die bis­he­ri­ge manu­el­le Podest­an­la­ge durch Abrieb, Feuch­tig­keit und häu­fi­ges An- und Abschrau­ben der Holz­tei­le ein­fach tech­nisch abge­nutzt, sag­te Wit­te und beschrieb die Anla­ge so: Man müs­se sich 98 ein­zel­ne Tische aus Sperr­holz­plat­ten vor­stel­len, die mit unter­schied­lich lan­gen Bei­nen und viel Hand­ar­beit auf varia­ble Höhe gebracht wer­den kön­nen. „Das ist ein ech­ter Kno­chen­job, da sind vier Leu­te jeweils drei Stun­den mit beschäf­tigt, und jedes Mal geht nach­her eine Rech­nung über den Tisch.” Denn, so Wit­te, schon aus ver­si­che­rungs­tech­ni­schen Grün­den müs­se jeder Auf- und Abbau an eine Fach­fir­ma ver­ge­ben wer­den, und die berech­ne dafür jeweils 480 Euro. „Es steht doch in kei­ner Rela­ti­on, wenn man bei einer pri­va­ten Ver­mie­tung auf 250 Euro Mie­te, 60 Euro Rei­ni­gungs­pau­scha­le und Ver­brauchs­kos­ten noch eine Rech­nung von knapp 500 Euro drauf­pa­cken muss.”

Die Kul­tur­Schmie­de wer­de gut ange­nom­men, bei den Ver­an­stal­tun­gen des Kul­tur­bü­ros eben­so wie bei pri­va­ten Ver­an­stal­tun­gen, die bei frei­en Kapa­zi­tä­ten immer mög­lich sein sol­len, sag­te Wit­te, der das dor­ti­ge Kul­tur­pro­gramm gestal­tet und betreut. Für mehr Fle­xi­bi­li­tät und Attrak­ti­vi­tät und damit die Zukunfts­si­cher­heit brau­che die Schmie­de eine Podest­an­la­ge, mit der man den Raum ohne gro­ßen Auf­wand anders gestal­ten kön­ne. Man habe das Zuschau­er­ver­hal­ten ana­ly­siert und wis­se, dass etwa bei Thea­ter­auf­füh­run­gen vie­le Zuschau­er weg­blei­ben, wenn kei­ne auf­stei­gen­den Sitz­rei­hen ange­bo­ten wer­den. Und gera­de bei pri­va­ten Ver­mie­tun­gen sei es wich­tig, den Raum so her­rich­ten zu kön­nen, dass die Gäs­te sich nicht ver­lo­ren vor­kom­men, wenn statt 120 nur 40 erwar­tet wer­den.

Die Inves­ti­ti­on in die Kul­tur­Schmie­de muss der Rat im Dezem­ber noch im Rah­men des Haus­halts beschlie­ßen. Die Mit­glie­der des Kul­tur­aus­schus­ses lie­ßen nach den Aus­füh­run­gen von Andre­as Wit­te aller­dings kei­ne Zwei­fel an der Not­wen­dig­keit der neu­en Podest­an­la­ge erken­nen. „Das ist eine Stär­kung des Kul­tur­stand­orts Arns­berg,” resü­mier­te Gerd Stütt­gen (SPD), der die Sit­zung lei­te­te.

Tei­len Sie die­sen Bei­trag oder unter­stüt­zen Sie unse­re jour­na­lis­ti­sche Arbeit via Pay­pal:

Schreibe einen Kommentar

Ich stimme zu.

Ähnliche Artikel

Schon gelesen?